AOK

Tarifverhandlungen AOK - Kein Abschluss vor Weihnachten

Tarifverhandlungen AOK - Kein Abschluss vor Weihnachten

Angebot der AOK: 2,0 % = 64,43 Euro/Monat*

Das vorliegende Angebot über eine Erhöhung der monatlichen Vergütungen lässt die Wertschätzung gegenüber den Beschäftigten, Auszubildenden und Dual-Studierenden vermissen. Zumal: Die Arbeitsergebnisse der Beschäftigten spielen den Arbeitgebern eine Spitzenposition sowohl in der Mitgliederentwicklung als auch in der Finanzentwicklung ein. Lediglich eine AOK erhebt in 2016 einen Zusatzbeitrag oberhalb des vom BMG festgestellten bundesdeutschen Durchschnittssatzes von 15,7 %, vier AOKen liegen sogar deutlich unter diesem.

Im Zusammenhang mit einer tariflichen Entwicklung ist dieser Trend leider nicht erkennbar und offenbar seitens der AOKen nicht gewollt. Das vorliegende Angebot von 2 % und 1,3 % bei 24 Monaten Laufzeit bedeutet umgerechnet für eine/n Beschäftigten in der VG 7 Stufe 3 lediglich eine Steigerung der monatlichen Vergütung von 64,43 € (brutto) in 2016 und 42,70 € (brutto) in 2017.

Ein Aufschließen zu den Arbeits- und Einkommensbedingungen bei anderen Gesetzlichen Krankenkassen und damit eine Trendwende hin zu „gleiche Arbeit = gleiches Geld" bzw. echter Wertschätzung für die geleistete Arbeit ist mit diesem Verhandlungsstand nicht möglich.

Das kann nur positiv verändert werden, wenn wir gemeinsam den Januar 2016 zu einem aktiven Monat machen. Der Druck muss erhöht werden!