AOK

Tarifinfo AOK

Tarifinfo AOK

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

zunächst die positive Nachricht: Es besteht Einvernehmen,  dass in das Leistungsrecht der betrieblichen Altersversorgung der AOK nicht eingegriffen werden soll. Das heißt, die Betriebsrenten werden nicht gekürzt!

Das bedeutet aber auch, dass wir uns intensiv mit den Problemen der Finanzierung auseinandersetzen müssen. Die Konsequenzen die sich aus der erfreulicherweise längeren Lebenserwartung und der zurzeit bestehenden Niedrigzinsphase ergeben, belasten alle Systeme der betrieblichen Altersversorgung gleichermaßen.

Für jene Kolleginnen und Kollegen die in einer kommunalen Zusatzversorgungskasse bzw. der VBL pflichtversichert sind, haben wir als ver.di mit den öffentlichen Arbeitgebern eine bereits tragfähige Lösung gefunden. ver.di hat angeboten, den im Öffentlichen Dienst geeinten Tarifkompromiss zu übernehmen. Hier gab es zunächst einen Nachverhandlungsbedarf  seitens der TGAOK, den wir zurückgewiesen haben. Durch die Übernahme des Tarifkompromisses hätten wir eine sachgerechte Lösung.

Demnach würde ab Januar 2017 ein moderater Zusatzbeitrag von 0,4% in drei Schritten (von 0,2%,auf  0,3%, auf 0,4%) jeweils von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite zur Finanzierung der biometrischen Risiken und der Risiken aus der Niedrigzinsphase erhoben werden.

Vom Grundsatz können wir uns diese Option auch für den Bereich der AOK-Rente vorstellen. Hier fordert die TGAOK aber eine deutlich höhere Anhebung der Zusatzbeiträge und eine deutlich kürzere Laufzeit des Tarifvertrages. Dies haben wir abgelehnt!

Die unterschiedlichen Positionen müssen nun in den Gremien diskutiert werden.

Die Regelung zum Gesundheitszuschuss (75,- Euro) wird um ein Jahr bis zum 31.12.2017 verlängert. Die Veränderung der inhaltlichen Ausgestaltung soll in der nächsten Entgeltrunde erfolgen. Hier haben wir ebenfalls eine Erklärungsfrist bis zum 31.Januar 2017 vereinbart.

Die nächsten Verhandlungen sind auf den 6. + 7. April 2017 terminiert.