BARMER

Tarifinfo BARMER GEK

Tarifinfo BARMER GEK

Nach zähen und schwierigen Verhandlungen konnte am 6.11.2017 in Wuppertal endlich ein Tarifergebnis zur Eingruppierung IT erzielt werden. Der neue Tarifvertrag geht rückwirkend zum 1.7.2017 in Kraft. Damit schließt er sich direkt an das Ende der Reorganisation IT an und bildet die neue Struktur ab.

Wichtigsten Regelungen im Überblick:

1. Besitzstand / rückwirkende Höhergruppierung
Im Falle, dass die Tätigkeit zukünftig niedriger bewertet wird, erhalten die Beschäftigten einen dauerhaften,
dynamisierten Besitzstand auf ihre bisherige Vergütungsgruppe. Wenn Beschäftigte bereits Tätigkeiten ausüben, die
nach neuem Tarifvertrag höher eingruppiert sind, erhalten sie rückwirkend ab Zeitpunkt der Übertragung, frühestens zum 1.7.2017, die höhere Vergütungsgruppe.

2. Zukünftige Differenzierung nach den allgemein gültigen IT-Ausprägungen Junior, Standard und Senior
Der „Junior“-Level ist u.a. geprägt durch eine geringe Aufgabenkomplexität, eine eingeschränkte fachliche Ausführungs- und Entscheidungskompetenz. Für den „Standard“-Level ist kennzeichnend eine mittlere Aufgabenkomplexität, eine erweiterte fachliche Ausführungs- und Entscheidungskompetenz und eine erhebliche wirtschaftliche Bedeutung für den
Unternehmenserfolg (unternehmerisches Risiko). Der „Senior“-Level ist geprägt durch eine hohe Aufgabenkomplexität, eine hohe fachliche Ausführungs- und Eigenentscheidungskompetenz (u.a. fachliche Koordinierungs- und Planungsaufgaben mit fachlicher Weisungsbefugnis) und einer großen wirtschaftlichen Bedeutung für den Unternehmenserfolg (unternehmerisches Risiko mit übergeordneter Unternehmensrelevanz).“

3. Vergütungsgruppenzuordnungen
Die Basis für die Bewertung und Zuordnung zu einer Vergütungsgruppe waren in den Verhandlungen entsprechende Funktionsbeschreibungen / IT-Skills. Aus diesen ersichtlich sind die zukünftigen Tätigkeitsbeschreibungen der Stellen. Die vollständigen Funktionsbeschreibungen sind bei der Arbeitgeberin einsehbar.

4. Young-Professional-Pool
Der YPP ist für die Beschäftigten gedacht, die ihre IT-Fachausbildung oder ihr IT-Studium abgeschlossen haben. Die Berufseinsteiger sollen auf die tarifierten IT-Tätigkeiten vorbereitet werden. Während der Vorbereitungsphase lernen die Berufseinsteiger die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten der IT in der Praxis kennen. Sie haben dann die Möglichkeit, eine der tarifierten Tätigkeiten zu übernehmen. Für diese Beschäftigten ist die Zielfunktion noch nicht konkret festgelegt. In einer Orientierungsphase von i.d.R. 1 Jahr, werden unterschiedliche Optionen aufgezeigt und durch Mitarbeit erlebbar. Während der ggf. anschließenden Qualifizierungsphase, i.d.R. 1,5 – 2 Jahre, werden alle notwendigen Maßnahmen
eingeleitet, die einen Einstieg in die anvisierte Zielfunktion ermöglichen. Eine weitere Einarbeitungszeit in der Zielposition
entfällt. Damit entfällt ebenfalls die Wartezeit in der Zielstufe.

5. Die Erklärungsfrist für beide Tarifparteien endet am 30.11.2017. Die ver.di Tarifkommission wird in
ihrer nächsten Sitzung das vorliegende Ergebnis entsprechend bewerten.