DAK-Gesundheit

individuelle Überleitung für ver.di Mitglieder geregelt!

individuelle Überleitung für ver.di Mitglieder geregelt!

DAK-Gesundheit Tarifinfo Febr. 2015

Nachdem im Dezember 2014 am Tariftisch die Strukturen zur Überleitung vereinbart worden sind, wird es jetzt für die ver.di-Mitglieder der ehemaligen BKK-Gesundheit konkret:

Die entscheidende Tarifverhandlung ist dafür am 10./11. März 2015 geplant, auf der die abschließenden Regelungen vereinbart werden. Mit Unterstützung von ver.di kann dann die Überleitung in den DAK-Tarifvertrag gestartet werden, womit der Erhalt der umfangreichen Leistungen des DAK-Tarifvertrages möglich ist.

Maßgabe dabei ist für uns, dass jedem ver.di-Mitglied die Entgelte und die Perspektiven hinsichtlich der individuellen Gehaltsentwicklung, die am 1. Januar 2012 bestanden haben, gesichert werden. Damit stellt ver.di auch sicher, dass die Einkommen seiner Mitglieder geschützt sind.

Auch wichtig: Mit ver.di gibt es bei der Überleitung keine Wartejahre!

Mit dem Schwerpunkt auf »Sicherung Entgelte + Perspektivklärung + Anerkennung der Berufserfahrungsjahre« tritt z.B. die Frage nach dem Titel »Kundenberater/Sachbearbeiter« beim künftigen Einsatz in der Zielorganisation der DAK zumindest für ver.di-Mitglieder in den Hintergrund.

Betrachtet man die schwierigen Rahmenbedingungen in der GKV (Barmer GEK, KKH etc.) und die Ausgangssituation der BKK-Gesundheit 2011:

  • mit Bindung an den Haustarifvertrag der BKK-Gesundheit auf gemindertem Tarifniveau sowie zwei einkommenssenkenden Konsolidierungstarifverträgen oder
  • mit Bindung an den Taunus-BKK-Tarifvertrag, der aufgrund der Kündigung des damaligen Vorstands seit 2008 keine Weiterentwicklung erfuhr und somit zu massiven Reallohneinbußen führte oder
  • mit Bindung an den Tarifvertrag der BKKTarifgemeinschaft, der Anlass für den ehemaligen Vorstand der BKK-Gesundheit war, mit Standortschließungen oder Kündigungen zu drohen, bedeutet das Tarifergebnis eine große Sicherheit und dieselben Entwicklungsmöglichkeiten wie für ver.di-Mitglieder aus der »alten« DAK

Für die Umsetzung bietet ver.di seinen Mitgliedern eine individuell begleitete Überleitung an. Hierzu können die Mitglieder, die dies wünschen, ab März 2015 einen Fragenbogen ausgefüllt an ver.di senden. Wir stellen dabei auf die am 1. Januar 2012 bestehenden arbeitsund tarifvertraglichen Verhältnisse – als Ausgangsbasis für die Überleitung – ab. (Der für Januar angekündigte Fragebogen ist erst ab März möglich, da die Arbeitsgruppen zwar auf Hochtouren arbeiten, jedoch erst in der ersten Märzwoche die Arbeit abschließen können!)

Noch ein Wort zur Altersversorgung, da uns dazu viele Anfragen und Sorgen mitgeteilt wurden. In früheren Fusionen mussten einige trotz bereits erreichter Wartezeiten wieder bei Null anfangen. Dies wird mit ver.di sicher nicht passieren! Die bisher erreichten Zeiten bleiben garantiert. Dazu werden wir gesondert informieren. Alle Kolleginnen und Kollegen der ehemaligen BKK-Gesundheit, die zum Zeitpunkt der Überleitung die ver.di-Mitgliedschaft nachweisen können, werden ohne Wartezeit individuell übergeleitet!