DAK-Gesundheit

DAK-Gesundheit Tarifinfo

DAK-Gesundheit Tarifinfo

Das Tarifeinheitsgesetz und dessen Wirkung

Gegen das seit 3. Juli 2015 geltende Tarifeinheitsgesetz hatte ver.di Klage beim Bundesverfassungsgericht eingereicht. Mit Urteil vom 11. Juli 2017 hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass die Regelungen des Tarifeinheitsgesetzes weitgehend mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Auch wenn das Gericht an einzelnen Stellen einen Nachbesserungsbedarf festgestellt hat, so gilt das Gesetz trotzdem vollumfänglich – und damit auch für die DAK-Gesundheit. Im Tarifeinheitsgesetz ist geregelt, welche Gewerkschaft Tarifverhandlungen mit der Arbeitgeberseite führt. Die Verhandlungen erfolgen stets mit der Gewerkschaft, die die meisten Mitglieder in einem Betrieb bei sich vereint. Dies ist bei der DAK-Gesundheit – mit großem Abstand zu anderen Anbietern – ver.di.

Daher erfolgen Verhandlungen zu allen Tariffragen bei der DAK-Gesundheit ausschließlich zwischen dem Vorstand und ver.di. Andere Gewerkschaften oder  tarifrechtliche Vereinigungen können die Interessen ihrer Mitglieder der Arbeitgeberin gegenüber zwar äußern, eine Verhandlung ist dies aber in keinem Fall. Die durch ver.di erreichten Tarifabschlüsse können durch andere lediglich »nachgezeichnet« werden. Dies heißt: Der vorliegende Tarifvertrag wird inhaltlich unverändert unterschrieben. Eine echte Interessenvertretung der Beschäftigten der DAK-Gesundheit kann also auf der Tarifebene nur durch ver.di erfolgen.

Das ist für uns Ansporn und Verpflichtung, für unsere Mitglieder die bestmöglichen Abschlüsse zu erzielen. Dabei ist klar, je mehr Mitglieder ver.di unterstützen, desto größer ist unsere Verhandlungsmacht und damit die Sicherheit, dass wir für Sie auch weiterhin gute Tarifabschlüsse erzielen können. Was gemeinsam erreichbar ist, zeigt auch der aktuelle Tarifvertrag zur Entgeltrunde, der nur durch die vielen Aktionen, Warnstreiks und hervorragende Unterstützung der ver.di-Mitglieder möglich
war.

Tarifverträge fallen nicht vom Himmel!
Mitmachen lohnt sich!