MDK MDS

MDK MDS - 2. Verhandlungsrunde zur Tariferhöhung 2014

MDK MDS - 2. Verhandlungsrunde zur Tariferhöhung 2014

2. Verhandlungsrunde zur Tariferhöhung 2014

Kein neues Angebot

Am 7./8. März 2014 fand die 2. Verhandlungsrunde in Berlin statt. Intensiv wurde zu allen verschiedenen Forderungen ausführlich diskutiert und verhandelt.

Großen Raum nahm dabei die Leistungsorientierte Vergütung (LOV) ein. Nachdem aus allen MDK´en/MDS die entsprechenden Vereinbarungen vorlagen, wurde schnell deutlich, welch ein Flickenteppich, oftmals nicht tarifkonform, die vorhandenen LOV´en darstellen. Von den gekündigten oder nicht vereinbarten LOV´en ganz zu schweigen. Am Ende einer langen Diskussion war trotzdem klar, dass die Arbeitgeber einer Auflösung der Leistungsorientierten Vergütung nicht zustimmen werden. Sie wollen jedoch Veränderungen der tariflichen Regelungen, nennen das „gängiger machen der vorhandenen Bestimmungen“.

Für uns ist jedoch klar: eine Veränderung kommt erst dann in Betracht, wenn eine ehrliche Evaluierung der vorhandenen LOV´en vorliegt.

Dazu sollen bis zur nächsten Verhandlungsrunde die entsprechenden Fragestellungen erarbeitet werden. Außerdem fehlt noch eine Lösung zum Umgang mit den bereits gekündigten LOV´en und der Sicherung der Gelder.

Abschaffung der Vorarbeit 24./31.12. Nach anfänglicher Ablehnung der Arbeitgeber gab es hierzu einen ausführlichen Austausch, insbesondere zur Entstehung dieser Regelung, die unweigerlich mit der LOV verbunden ist. In der Tarifverhandlung 2005 mit Einführung einer neuen Tabelle, der Abschaffung des sog. AZV-Tages und der Einführung von LOV wurde die Vorarbeit für den 24./31.12. geregelt. Nach Diskussionen zur Produktivität und der Kritik zu LOV bleibt es bei unserer Forderung zur Abschaffung der Vorarbeit für den 24./31.12. Reisekosten und Kostendeckung für Außendienst-Beschäftigte Klar ist, dass die gesetzlichen Änderungen im Tarifvertrag aufgenommen werden müssen. Keine Annäherung gibt es bei der Frage zusätzlicher Regelungen zur Kostendeckung für Außendienst-Beschäftigte. Die Forderung von drei freien Tagen in einer Länderspezifischen Regelung für Niedersachsen, Bremen und Nordrhein lehnen die Arbeitgeber nach wie vor ab.

Fortführung der Altersteilzeitregelungen nach 2014 mit Ausdehnung auf die Vergütungsgruppe 7: Hierzu können sich die Arbeitgeber eine Lösung vorstellen, verweigern jedoch die Einbeziehung der Vergütungsgruppe 7.

Und was ist mit unserer Forderung der Vergütungserhöhung? Unsere Forderung einer linearen Erhöhung von 5,5% ab dem 1.1.2014 wurde nicht diskutiert. Klar ist lediglich, dass die Arbeitgeber eine Laufzeit von 24 Monaten haben wollen. Zuerst sollen alle anderen Forderungen geklärt werden, um dann die Frage der Vergütungserhöhung verhandeln zu können.

Wie geht es weiter?
Die ver.di-Tarifkommission wird sich am 26. März 2014 treffen und eine Bewertung der bisherigen Erkenntnisse und Ergebnisse vornehmen. Dabei geht es auch um eine Priori-sierung der Forderungen, die sich bisher - nach diesem Verhandlungsstand - in den verschiedenen MDK´en/MDS unterschiedlich darstellen.
In den nächsten Tagen wird mit den Arbeitgebern ein weiterer Verhandlungstermin vereinbart.