Gewerbliche Berufsgenossenschaften

gewerbliche BG/ UK - neue Entgeltordnung unterschriftsreif

gewerbliche BG/ UK - neue Entgeltordnung unterschriftsreif

deutliche Zustimmung der ver.di Mitglieder zum Arbeitgeberangebot

Die ver.di Mitgliederbefragung hat eine deutliche Zustimmung zum Arbeitgeberangebot ergeben. Herzlichen Dank an alle, die sie durchgeführt oder sich an ihr beteiligt haben.

Parallel dazu fand am Montag die redaktionelle Abstimmung der Texte statt. Sie liegen jetzt den Arbeitgebern zur Unterschrift vor. Wenn die Geschäftsführer zustimmen, wird der Vorstand der DGUV in seiner Septembersitzung den Weg für die Umsetzung frei machen.

Und die Vergütungserhöhung zum 1.3. dieses Jahres?

Mit allen technischen Vorausetzungen rechnet die DGUV damit, dass im Oktober die Tarifeinigung vom März umgesetzt wird.

Umsetzung der neuen Entgeltordnung:

Automatisch erfolgt die Umsetzung für die Beschäftigten der Entgeltgruppe 9, die von der Spreizung der Entgeltgruppe in 9a (ehemals kleine 9 mit 4 Stufen und verlängerten Stufenlaufzeiten) und 9b (ehemals „große“ 9 mit normalen Stufenlaufzeiten). Ebenfalls durch die Verwaltung erfolgt die Einführung der 6. Stufe in den Vergütungsgruppen 9 bis 15. Auf den Gewinn, der sich aus der 6. Stufe ergibt, werden individuelle Endstufen, Besitzstände aus Meister-, Techniker-, Programmierer- und Entgeltgruppenzulagen sowie Strukturausgleiche angerechnet. Da diese individuellen Besitzstände durch die neue Entgeltordnung in der Regel nur noch statisch sind, kann es sein, dass im ersten Schritt der Gewinn nur gering ist. Das Tabellenentgelt der Stufe 6 ist dynamisch und nimmt daher zukünftig in vollem Umfang an Tabellensteigerungen teil.

Alle anderen Änderungen durch die neue Entgeltordnung wie - Zuordnung aller Tätigkeiten mit einem ehemals bis zu 6 jährigen Bewährungsaufstieg zu einer höheren Entgeltgruppe - Verbesserungen der Eingruppierung durch die Neustrukturierung in der IT, bei Meistern und Technikern erfolgen nur auf den persönlichen Antrag der/des Beschäftigten. Dieser Antrag muss bis spätestens zum 31.7.2015 gestellt werden und wirkt immer auf den 1.1.2014 zurück.

Sollten Sie jetzt sofort den Antrag stellen?

Auf den ersten Blick hört es sich immer vernünftig an, einen Höhergruppierungsantrag zu stellen. Und jeder vermutet, dass das auch mehr Geld bedeutet. Aber auch hier steckt der Teufel im Detail. Und einfach und logisch sind Tarifwerke selten. Ein einmal gestellter Antrag kann nicht mehr zurück genommen werden.

Was Sie besonders beachten müssen, entnehmen Sie bitte dem Tarifinfo.